MUEXIT - Braucht das Museum die EU?

Datum:13. Februar 2017
Zeit:10 bis 17 Uhr (Akkreditierung ab 9 Uhr)
Veranstaltungsort:

HTW Berlin
Campus Wilhelminenhof

  • Akkreditierung & Catering: Halle B 2
    (gegenüber Gebäude A)
  • Tagung: Alte Cafeteria im Kopfbau
    (Gebäude B)
Tagungsgebühr:

10 €; 5 € ermäßigt für Studierende

Bezahlung vor Ort, nur Barzahlung möglich, Quittung wird erstellt

Anmeldung:Bis 8. Februar 2017 unter Tagung-MMK@HTW-Berlin.de

"In Vielfalt geeint" - so lautet das Motto der Europäischen Union. Seit seiner Gründung vor rund 25 Jahren wuchs und gedieh der Staatenbund und stellt nach wie vor ein einzigartiges Modell diplomatischer Beziehungen und gemeinsamer Wertvorstellungen dar. Einer dieser Werte ist auch der Erhalt der kulturellen Vielfalt in Europa und somit die Förderung von Projekten und Einrichtungen wie Museen durch finanzielle Zuwendungen der EU.

Aktuelle Brennpunkte wie die Uneinigkeit im Umgang mit Migration, Volksentscheide wie BREXIT und dem daraus resultierenden Austritt Großbritanniens aus der EU, schüren allerdings eine Unsicherheit von EU-Bürgern hinsichtlich der Notwendigkeit dieses Verbandes. Wie kann also in einer solch kontroversen Zeit der Erhalt kultureller Wertvorstellungen gewährleistet werden?

Für Institutionen stehen verschiedenste Posten und Gelder zur Verfügung, um die Zusammenarbeit der europäischen Gemeinschaft auf kultureller Ebene zu unterstützen und voranzutreiben. Doch wer garantiert, in Anbetracht der wachsenden politischen Anforderungen, die Fortführung dessen? Wie kann die Umsetzung eines solchen Projektes aussehen und zur "geeinten Vielfalt" beitragen? Wie entscheidet sich, ob eine Förderung übernommen werden kann? Können all diese Entscheidungen durch die Kulturakteure direkt und unabhängig beeinflusst werden? Und in welcher Relation stehen Aufwand und Nutzen eines EU-Projektes für die jeweilige Einrichtung?

All diese Fragen werden auf der Tagung unter dem Titel "MUEXIT - Braucht das Museum die EU?" durch Beiträge von fünf verschiedenen Expert_innen in diverser Hinsicht beleuchtet und diskutiert. Lesen Sie hierzu auch das Interview mit Prof. Dr. Oliver Rump.

Programm

  • Erst die Kohle, dann die Werte?
    Konstanze Kriese (DIE LINKE. im Europaparlament, Büro Brüssel)
  • Lobbyarbeit für Museen in Deutschland — ein neues und wachsendes Phänomen?
    Prof. Dr.-Ing. Anja Kleinke (Hochschule Aschaffenburg)
  • Den Museen in Europa eine Stimme geben — Das Netzwerk Europäischer Museumsorganisationen NEMO
    Anja Schaluschke (Deutscher Museumsbund, Network of European Museum Organisations)
  • Von der Idee zur Umsetzung — Das EU-Projekt "Ceramics and its Dimensions"
    Wilhelm Siemen (Staatliches Museum für Porzellan in Hohenberg an der Eger/Selb)
  • Chancen und Problematiken der Stellung von Förderanträgen
    Peter Legemann (schloss bröllin e.V.)