Fachlicher Beirat

Der fachliche Beirat begleitet die Arbeit der beiden Studiengänge Museumskunde / Museologie sowie Museumsmanagement und -kommunikation und stellt den nötigen Bezug zur aktuellen Praxis im Rahmen eines Qualitätsmanagements sicher.

Dr. Iris Edenheiser

Iris Edenheiser, geb. in Torgau/Elbe, studierte Sozial- und Kulturanthropologie, Religionswissenschaft und Hispanistik an der Universität Leipzig und der Universidad de Granada (Spanien) und promovierte an der Universität Trier als Stipendiatin der DFG im Rahmen des Graduiertenkollegs „Identität und Differenz“ mit Forschungen am Río Napo in Ecuador. Nach einem Volontariat am Grassi Museum für Völkerkunde zu Leipzig und verschiedenen Funktionen an den Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen (SKD) sowie den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim war sie bis Ende 2021 stellvertretende Direktorin am Museum Europäischer Kulturen – Staatliche Museen zu Berlin. Seit Januar 2022 ist sie Direktorin und Mitglied des Vorstands der Stiftung Deutsches Hygiene-Museum in Dresden. Sie ist darüber hinaus Mitglied im Vorstand des Deutschen Museumsbundes.

Dr. Ralph Gleis

Dr. Ralph Gleis  (Direktor Alte Nationalgalerie, SMB) wurde 2022 in den Beirat berufen.

Melanie Herrschaft

Melanie Herrschaft (Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz) wurde 2022 in den Beirat berufen.

Stefanie Kinsky

Stefanie Kinsky studierte Medienwissenschaft in Potsdam sowie Museumsmanagement und -kommunikation in Berlin. Sie arbeitete für verschiedene Online-Magazine als Redakteurin und Fotografin sowie in der Online-Kommunikation für kulturelle Einrichtungen: Sie leitete den Bereich Online-Marketing/Digital Media der C/O Berlin Foundation (2012-2019), war freiberufliche Beraterin im Museumsbereich (2012-2020), organisiert die Museumstagung FOCUS (2013-2018) und arbeitete für unterschiedliche Einrichungen in der Öffentlichkeitsarbeit. Seit 2021 ist sie Referentin für Öffentlichkeitsarbeit beim NABU - Naturschutzbund Deutschland.

Léontine Meijer-van Mensch

Léontine Meijer-van Mensch, in Hilversum (Niederlande) geboren, studierte Geschichte und Jüdische Studien in Amsterdam, Jerusalem und Berlin sowie "Schutz europäischer Kulturgüter" in Frankfurt/Oder. Sie war Dozentin an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder und Projektkoordinatorin am Collegium Polonicum in Słubice, Polen. Von 2006 bis 2014 war sie als Dozentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Reinwardt Academie (Hochschule der Künste) in Amsterdam tätig. Ab 2014 arbeitet sie als Vizedirektorin des Museums Europäischer Kulturen der Staatlichen Museen zu Berlin. Von 2017 bis Anfang 2019 war sie Programmdirektorin am Jüdischen Museum Berlin. Seit Februar 2019 ist sie Direktorin der Staatlichen Ethno­grafischen Sammlungen innerhalb der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Sarah Metzler

Sarah Metzler (Leitung der Geschäftsstelle des Landesverbands der Museen zu Berlin) wurde 2022 in den Beirat berufen.

Sandrine Micossé-Aikins

Sandrine Micossé-Aikins (Leitung Diversity Arts Culture) wurde 2022 in den Beirat berufen.

Dr. Patricia Rahemipour

Patricia Rahemipour studierte Ur- und Frühgeschichte, Klassische Archäologie und Philosophie. Erste Erfahrungen sammelte sie als Leiterin der Lehrsammlung am Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte an der Universität Leipzig. Später war sie u.a. als Projektleiterin und leitende Kuratorin für das Deutsche Archäologische Institut und das Exzellenzcluster Topoi tätig. Nach zweijähriger Tätigkeit an der Römisch-Germanischen Kommission und am Jüdischen Museum Frankfurt wechselte sie 2014 an den Botanischen Garten Berlin und übernahm dort 2016 die Leitung des Botanischen Museums und der Abteilung Wissenskommunikation. Seit September 2019 ist sie Direktorin des Instituts für Museumsforschung der Staatlichen Museen zu Berlin. Sie ist zudem u.a. Vorsitzende des Landesverbands der Museen zu Berlin.

Paul Spies

Paul Spies wurde 1960 in Amsterdam in den Niederlanden geboren. Der diplomierte Kunsthistoriker und Archäologe der Antike gründete gleich nach dem Studium mit zwei Kollegen das kunsthistorische Büro D'arts. Dort war er 21 Jahre lang tätig bis er 2009 für das Amt des Direktors im Amsterdamer Stadtmuseum berufen wurde. Seit 1. Februar 2016 ist er Direktor des Stadtmuseums Berlin und Chef-Kurator des Landes Berlin im Humboldt Forum.

Matthias Wiedebusch

Matthias Wiedebusch studierte Museumskunde an der HTW Berlin. Während des Studiums war er als studentischer Mitarbeiter bei den Museen Treptow-Köpenick (Bezirksamt Treptow-Köpenick, Berlin) beschäftigt. Seit 2015 ist er dort Museumspädagogischer Mitarbeiter und für die Konzeption, Umsetzung und Evaluation der Bildungsangebote in allen Einrichtungen der Museen Treptow-Köpenick verantwortlich. Außerdem wirkte er an Konzeption und Realisierung verschiedener Ausstellungsprojekte mit, u. a. ist er einer der Kuratoren der Ausstellung „zurückGESCHAUT“ zur "Ersten Deutschen Kolonialausstellung" von 1896. Er ist Mitglied des Kuratoriums für die Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche.